Pressebericht DRV-Junioren-Regatta in Hamburg am 04./05.06.2016

Bad Segeberg. Gelungene Generalprobe für Robin Hamann drei Wochen vor den Deutschen Jugendmeisterschaften im Rudern: Auf der bundesweiten Junioren-Regatta des Deutschen Ruderverbandes trafen jetzt noch einmal die Nachwuchsruderer aus allen Teilen Deutschlands zu einem letzten Kräftemessen auf der Regattastrecke in Hamburg-Allermöhe aufeinander - mit dabei Robin Hamann, der derzeit erfolgreichste Skuller vom Segeberger Ruderclub.

Zusammen mit seinem Doppelzweier-Partner Nils Stutz aus Kappeln gelang dem Segeberger am Samstag ein Auftakt nach Maß: In der Altersklasse der 15/16-Jährigen haben die beiden früh die Entscheidung gesucht und nach einem Drittel der 1500 m-Distanz schon einen komfortablen Vorsprung herausgerudert, den sie ungefährdet bis ins Ziel verteidigten. Damit war die Auswahl-Mannschaft des Ruderverbandes Schleswig-Holsteins für das A-Finale am Sonntag gesetzt, wo die besten sechs der 27 gestarteten Boote direkt aufeinandertrafen. Hier übernahmen die favorisierten Boote aus Berlin und Potsdam schnell die Führung, Hamann/Stutz ließen aber den Kontakt zur Spitze nicht abreißen und distanzierten sich - an dritter Position rudernd - schnell von den übrigen Feld. Gerade das hochgehandelte Boot aus Bremen, das zwei Wochen zuvor in Köln erst im Endspurt bezwungen werden konnte, hatte an diesem Tag gegen das Schleswig-Holstein-Duo keine Chance. Mit vier Sekunden Abstand auf Potsdam ruderten Hamann/Stutz in ihrer ersten Junioren-Saison auf den hervorragenden Bronzerang.

Im Vorfeld der Hamburger Regatta erreichte die Ruderer die Hiobsbotschaft, dass die Deutschen Jugendmeisterschaften nicht wie geplant in Essen stattfinden können, da starkes Algenwachstun das Rudern auf dem Baldeneysee unmöglich machte. Innerhalb von 24 Stunden nun musste der Deutsche Ruderverband einen Ersatz für die 4-tägige Veranstaltung finden, dann stand die Entscheidung fest: In drei Wochen trifft sich Deutschlands Rudernachwuchs erneut in Hamburg, dann zu den nationalen Titelkämpfen. Bis dahin wird  Robin Hamann die verbleibende Zeit noch zum gemeinsamen Training mit seinem Partner aus Kappeln nutzen, um dann hoffentlich topfit auch dort wieder im Doppelzweier an den Start zu gehen.  

Volker Tiedemann