Vorbericht zu den Deutschen Jugendmeisterschaften

Bad Segeberg. Noch einmal hat Landestrainer Björn Lötsch am letzten Wochenende seine Schützlinge zum gemeinsamen Training in Lübeck versammelt, denn schon am Donnerstag beginnen für die Ruderer in München die Deutschen Jugendmeisterschaften in den Altersklassen U17, U19 und U23. Für den Segeberger Ruderclub geht Robin Hamann (16) hier gleich in zwei Bootsklassen an den Start – im Junioren-Zweier U17 mit seinem Partner Nils Stutz aus Kappeln sowie mit der Landesauswahl Schleswig-Holsteins im Junioren-Achter U17. 

Nach dem fünften Platz im Doppelzweier U17 bei den Deutschen Jugendmeisterschaften im Vorjahr haben Robin Hamann und Nils Stutz in dieser Saison von Skull auf Riemen gewechselt und hier gleich einen guten Einstieg gefunden. In der laufenden Saison wurden beide bisher nur von Hamburg geschlagen. Im Vorlauf am Donnerstag kommt es aber noch zu keinem direkten Aufeinandertreffen mit diesem Zweier, so dass die Schleswig-Holsteiner sich mit einem Vorlaufsieg direkt für das Finale am Sonntag qualifizieren könnten.

Auch im Junioren-Achter gehen die Hamburger als Top-Favorit ins Rennen. Da das Team Schleswig-Holstein gleich im Vorlauf auf Hamburg trifft, dürfte der Weg ins Finale der schnellsten sechs Boote hier über den Hoffnungslauf am Freitag führen. Nach den Vorergebnissen liegen die Achter aus Niedersachsen, Hessen, Berlin sowie den drei Booten aus Nordrhein-Westfalen hinter Hamburg aber so dicht beieinander, dass dann sicher die Tagesform entscheidet, welches der insgesamt acht Boote am Sonntag um die Medaillen kämpfen wird. 

Foto 1341: Robin Hamann mit seinem Partner Nils Stutz (Kappeln, vorn im Bild) haben sich im Junioren-Zweier U17 viel vorgenommen

Foto 1347: Robin Hamann und Nils Stutz nach dem Sieg kürzlich bei den Landesmeisterschaften in Hadersleben

Volker Tiedemann