Aktuelle News

Bootstaufe am 20.September 2020

Seit nun schon beinah´ 50 Jahren 

aus diesem Haus wir Boote tragen.

Ein Mitglied dieser ersten Stunde 

befindet sich hier in der Runde

und legte oft an seine Hand,

als dieses Bootshaus neu entstand.

Nur wenig später wollt´  er´s wagen

Regatten bei uns auszutragen.

Den Rennsport hat er stark geprägt, 

die Bojen stets exakt verlegt,

und diese Wettfahrt lang geleitet,

ihr´n guten Ruf weithin verbreitet.

Zuletzt auch noch vor ein paar Jahren 

ist er aktiv noch Rennen gefahren

und hat den weiten Weg genommen 

zur „FISA-Masters“ hinzukommen.

Daneben noch im Vorstand tätig,

als Sportwart mehrfach bei der Wahl bestätigt,

konnt´ er uns alle motivieren

für´s Sportabzeichen zu trainieren.

Als Trainer von den Kids geachtet, 

Talente intensiv betrachtet,

selbst Robin hat davon berichtet -

auch er wurd´ einst von ihm gesichtet. 

Drum woll´n  dies´ Skiff wir „FALK“ nun nennen

und schicken es in viele Rennen.

Und führe es sein weiter Weg 

recht oft bis hin zu Siegersteg.

 

Ich taufe dich auf den Namen – „FALK“ 

und wünsch´ dir allzeit eine Handbreit Wasser unterm Kiel

Rudern – Nationale Leistungsüberprüfung U23 in Hamburg am 25./26.Juli 2020

Hamburg. Nach der ersten Leistungsüberprüfung der U23-Ruderer auf dem Ruder-Ergometer wurde Robin Hamann (Segeberger Ruderclub) jetzt tatsächlich vom Deutschen Ruderverband (DRV) zur nationalen Kleinboot-Überprüfung nach Hamburg eingeladen. Auf der Regattabahn in Allermöhe trafen die bundesweit schnellsten 18 Skuller im Einer aufeinander, um sich u.a. für die Europa-Meisterschaften Anfang September in Duisburg zu qualifizieren. 

Mit dem Erreichen der DRV-Norm auf dem Ergometer war Robin Hamann auf dem zwölften Rang geführt. Diese gute Platzierung konnte der Segeberger im Boot nicht ganz verteidigen. Im Vorlauf ist er von Beginn an leider überhaupt nicht ins Rennen gekommen, Platz 6 bedeutete das C-Finale (Platz 13-18) und damit keine Chance mehr sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Viel besser lief dann aber  das C-Finale, dass Robin an der 1000m- Marke sogar anführte. 750 m vor dem Ziel machten ihm dann aber die Wellen auf der Außenbahn, die seitlich von der Gose-Elbe-Einmündung einfielen, zu schaffen und kosteten ihm den Vorsprung. Mit einem tollen Endspurt verteidigte er aber immerhin den dritten Platz, der in der Gesamt-Rangliste Platz 15 bedeutet.

In der Analyse der Ergebnisse haben sich mit den sieben schnellsten Skullern diejenigen für die U23-EM in Duisburg qualifiziert, die schon im Vorjahr Medaillen bei den Deutschen Meisterschaften im Skull-Boot geholt haben. Schade dass für Robin nach dem Wechsel vom Riemenrudern das erste Einer-Rennen über 2000m schon das entscheidende Rennen war. Hier hätte er noch einige Rennen Übung benötigt, nachdem alle vorherigen Wettkämpfe Corona-bedingt ausfielen. Eine Steigerung um mehr als 10 sec im C-Finale gegenüber dem Vorlauf bei gleichbleibenden Bedingungen lassen sein Potential erahnen.

1. Berliner RC Moritz Wolff 2000 7´03,59 1. 7´11,58
2. DRC Hannover Aaron Erfanian 2001 7´08,63 2. 7´18,83
3. Berliner RC Anton Finger 1998 7´09,14 1. 7´11,59
4. SC Magdeburg Paul Berghoff 2001 7´11,83 2. 7´10,95
5. Pirnaer RV Franz Werner  2000 7´23,58 1. 7´09,50
6. SC Magdeburg Paul Krüger 2001 7´27,73 2. 7´16,34
7. RC Nassovia Höchst Frankfurt Jonas Gehlsen 2001 7´12,06 3. 7´14,53
8.  DRC Hannover Malte Engelbracht 1999 7´13,60 3. 7´26,75
9. RC Potsdam Klas-Ole Lass 2000 7´15,99 4. 7´28,09
10. Hildesheimer RC Jannis Romanowski 1999 7´17,18 4. 7´22,73
11. RC Nürtingen Tim Liebrich 1999 7´17,53 4. 7´16,50
12. Berliner RC Alexander Finger 2001 7´24,39 3. 7´17,92
13. Regensburger RV Tim Weinem 2001 7´24,29 5. 7´29,09
14. Münchener RSV Bayern Florian Deehlfing 2000 7´27,11 5. 7´19,71
15. Segeberger RC Robin Hamann 2001 7´30,96 6. 7´41,18
16.  USV TU Dresden Justus Herget 2001 7´31,79 6. 7´35,78
17.  RC Allemannia Hamburg Siemen Veenstra 2000 7´42,47 5. 7´38,61
18. Erster Kieler RC Kenneth Carow 2001 7´49,31 6. 7´50,81

    

Volker Tiedemann

Leistungsüberprüfung auf dem Ruder-Ergometer am 11.Juli 2020

Hamburg. Auch wenn noch bis Ende August alle Ruder-Regatten des Deutschen Ruderverbandes Corona-bedingt ausfallen, so stellt sich bei den Leistungssportlern doch langsam wieder der Wettkampf-Modus ein: Am 16. Juni wurde bekannt gegeben, dass die am 05./06.September geplanten Europameisterschaften für die Altersklasse U23 in Duisburg tatsächlich stattfinden werden.  Schnell musste von der U23-Bundestrainerin Brigitte Bielig ein Zeitplan erstellt werden, der den Sportlern eine entsprechende Vorbereitung ermöglicht und den Qualifikationsweg zur EM aufzeigt. Zum Auftakt hat die Bundestrainerin jetzt zu einem bundesweiten 2000m-Wettkampftest aufgerufen, durchgeführt jeweils in den regionalen Stützpunkten. 

Für Robin Hamann vom Segeberger Ruderclub war dieser Wettkampf am Olympia-Stützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein die erste Möglichkeit sich in der Männerklasse zu präsentieren und die vom Deutschen Ruderverband vorgegebene Norm von 6´10 Minuten anzugehen. Die DRV-Norm im Visier ging Robin Hamann mit einer persönlichen Bestzeit von 6´16,0 Minuten offensiv in das Rennen.  Auf der vom Computer simulierten 2000m-Strecke lag er nach Hälfte der Strecke in 3´04,6 Minuten noch gut im Soll, auf der dritten 500m-Teilstrecke schien ihn jedoch die Kraft auszugehen. Nach  1500m prognostizierte der Rechner eine Endzeit von 6´12 - zu wenig um sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. In einem langgezogenen Endspurt kämpfte sich der Segeberger Meter nun um Meter wieder an die nicht mehr geglaubte Normzeit heran: Nach exakt 6´09,9 Minuten blieb die Uhr unter den Augen des U23-Stützpunkttrainers Dirk Brockmann stehen – mehr als 6 Sekunden unter der bisherigen Bestleistung: Grenzenloser Jubel verbunden mit der Hoffnung, nun auch zur bundesweiten Kleinboot-Überprüfung nach Hamburg eingeladen zu werden. Auf der Regattabahn in Allermöhe treffen in zwei Wochen dann die bundesweit achtzehn schnellsten Einer-Ruderer auf dem Wasser aufeinander, um sich für die Europameisterschaften zu qualifizieren. 

Volker Tiedemann


Willkommen im Segeberger Ruderclub


Wir sind ein Sportverein für Menschen von 10 bis 90 Jahren. Hier findet jeder Platz, der die Natur liebt,

Gemeinschaft in seiner Altersgruppe sucht, Freude an Jugendarbeit hat oder sich mal

so richtig auspowern möchte.

Du findest uns überwiegend auf dem Großen Segeberger See oder

in unserem Trainingszentrum im Winklersgang 4, 23795 Bad Segeberg,

aber natürlich entdecken wir auch  internationale Gewässer.

 

Keiner muss, jeder kann. Es gibt für jeden unterschiedliche Interessensgruppen:

Freizeitrudern, Leistungsrudern, Wanderfahrten, Regatten.