SRC lädt zum Tag der offenen Bootshalle und Anrudern

Aktionstag "Schleswig-Holstein rudert" am  Sonntag, 21. April, ab 13 h

Ruderer der Jugendgruppe beim Anlegen am Steg. Foto: SRC
Ruderer der Jugendgruppe beim Anlegen am Steg. Foto: SRC

Bad Segeberg - Am Sonntag, 21. April, ab 13 Uhr startet der Segeberger Ruderclub (Winklersgang 4, Parkplatz am Minigolfplatz oder auf der Backofenwiese) am traditionellen landesweiten Aktionstag in die Rudersaison 2024. Für Sportbegeisterte ist das die Gelegenheit, einmal selbst ins Boot oder aufs Ergo zu steigen und die Bootshalle zu besichtigen. Mit einer kleinen Ruderrallye können auch Nicht-Ruderer ihr Wissen rund um den Rudersport testen und Neues dazulernen.

Rudern gilt als sehr gesunder Sport, der für jede und jeden bis ins hohe Alter geeignet ist. Manchmal sitzen 10-Jährige mit 80-Jährigen gemeinsam im Boot. Dabei ist alles zwischen Freizeit- und Leistungssportlern vertreten. „Rudern ist gesund und wir möchten viele Menschen im Boot haben“, sagt Reinhart Grahn, der Vorsitzende des Ruderverbandes Schleswig-Holstein vor dem Aktionstag. 

Die Leistungssportler haben sich schon den ersten Leistungstests in Leipzig (vom Segeberger Ruderclub war hier Zara Hemmer am Start) sowie in Ratzeburg/Hamburg unterzogen und testen international das erste Mal beim Weltcup in Varese (Italien). Für alle anderen startet die Rudersaison beim Anrudern dann offiziell mit einer zwanglosen Ruderrallye auf dem Großen Segeberger See und einem anschließendem Snack an Land. 


Angebot an Trainingsterminen wächst im Sommer erneut

Neuer Sportplan veröffentlicht

Bad Segeberg - Die Nachfrage an Trainingsterminen steigt weiter. Gerade im Kinder- und Jugendbereich wächst die Trainingsgruppe stetig. Um dem gerecht zu werden, wird bereits seit dem Winter die Trainingsgruppe geteilt. Auch im Sommer wird es zukünftig teilweise eine Teilung der Gruppe geben, um trotzdem jeden einzelnen gut betreuen zu können.

Im Erwachsenenbereich war die Trainingsbeteiligung im Winter - abgesehen vom Alster-Ergo-Cup - etwas zurückgegangen. Im Sommer ist aber wieder mit mehr Teilnehmern zu rechnen. Schon jetzt gibt es zahlreich anfragen für Anfängertermine. Um das Anfängertraining zu bündeln, soll deshalb im Erwachsenenbereich ab Mai Training speziell für Einsteiger angeboten werden.

Für Kinder- und Jugendliche gibt es zudem wöchentlich einen Schnuppertermin für Interessierte und Einsteiger.

Zusätzlich bietet der SRC an den Segeberger Gymnasien zweimal die Woche eine Ruder-AG an, auch ein WPU-Kurs wird über fünf Wochen die Grundzüge des Ruderns lernen.

Im Erwachsenenbereich starten ab Mai wieder Anfängerkurse mittwochs und freitags. Auch hier ist jeder Neuankömmling herzlich willkommen. Anmeldungen für alle Anfängertermine sind auf der Webseite des SRC möglich.

 

Der neue Sportplan gilt ab dem Ende der Osterferien, also ab dem 22. April. Für die Sommerferien wird ggf. ein gesonderter Sportplan veröffentlicht. CMB



Schnellste Klasse Deutschlands

Segeberger Dahlmannschüler lernen Rudersport im SRC kennen

Schüler der Dahlmannschule Bad Segeberg zogen im Clubhaus des SRC kräftig an der Kette der Ergometer. Foto: SRC
Schüler der Dahlmannschule Bad Segeberg zogen im Clubhaus des SRC kräftig an der Kette der Ergometer. Foto: SRC

Bad Segeberg - In der Woche vom 11. bis 15. März nahmen die 5., 6. und 7. Klassen der Dahlmannschule Bad Segeberg in Kooperation mit dem Segeberger Ruderclub (SRC) an der Aktion „Deutschlands schnellste Klasse“ teil. Bei der Aktion legen acht Schüler einer Klasse eine Strecke von je 250 Meter auf dem Ruderergometer zurück. Die addierten Zeiten werden dann online eingereicht. Die einzelnen Schulklassen besuchten während des Sportunterrichts das SRC-Clubhaus und verschafften sich einen ersten Eindruck vom Rudersport.

Während ein Teil der Klasse eine erste Einführung auf dem Ruderergometer bekam, besichtigten die anderen Schüler die Bootshalle und hörten einen kurzen Vortag zum Bootsmaterial. Anschließend wurde auch schon die 250-Meter-Wettkampfdistanz bestritten. Am 18. März fand dann ein Aktionstag in der Dahlmannschule statt, für den alle acht Ruder-Ergometer des SRC in die Schule gebracht wurden. Dort absolvierten weitere vier Klassen den Wettkampf vor einigen Zuschauern. Den Gesamtsieg der Dahlmannschule errang die 7a mit einer 2000-Meter-Zeit von 7:52,2 Minuten. Mit Aktion sollten die Schüler auf den Rudersport aufmerksam gemacht werden. Die Kooperation mit der Dahlmannschule und dem Städtischen Gymnasium unter der Leitung des FSJ-lers Ben Westphal startet nach den Osterferien. Ben Westphal


2024: Konzentration auf die      SRC-Ruderregatta im Sommer

SHRV sagt geplante "SH 120" ab - Zu wenig Boote wurden erwartet

Im September werden wieder mehrere hundert Bootsmeldungen für die Segeberger Ruderregatta 2024 erwartet. Foto:SRC
Im September werden wieder mehrere hundert Bootsmeldungen für die Segeberger Ruderregatta 2024 erwartet. Foto:SRC

Bad Segeberg - Es passt zur Tradition des Vorgängers in Reinfeld: Die SH 120 wird dieses Jahr abgesagt. Es wurden keine Boote erwartet seitens des SHRV, somit wäre es sehr spekulativ gewesen, überhaupt auch nur ein Rennen zustande zu bekommen. Im nächsten Jahr soll mit mehr Vorlauf geplant werden. In diesem Jahr konnte der Termin erst spät sehr spät überhaupt bekannt gegeben werden.

Nun blickt man optimistisch ins nächste Jahr, denn die vorbereitete Planung kann leicht übernommen werden: Ein Livestream, die Technik, die Zeitmessung und Verpflegung waren bereits fertig geplant, sogar das Meldeformular war schon geöffnet.

Im September werden wieder mehrere hundert Bootsmeldungen für die Segeberger Ruderregatta 2024 erwartet.

mehr lesen... 


SRC startet Vorbereitungen          für die nächste Regatta-Saison

Die Ruhe vor dem Sturm: Die Regattastrecke am Abend vor der Ruderregatta 2023. Foto: SRC
Die Ruhe vor dem Sturm: Die Regattastrecke am Abend vor der Ruderregatta 2023. Foto: SRC

Bad Segeberg - Noch merkt man wenig von der herannahenden Regattasaison, doch hinter den Türen laufen die Vorbereitung bereits wieder auf Hochtouren. Bereits im Dezember 2023 traf sich der neu gebildete Regattaausschuss mit neuen und alten Gesichtern zum ersten Mal. 

Wie in den zwei vergangenen beiden Jahren richtet der SRC auch dieses Jahr im September wieder eine Regatta für Menschen von Jung bis Alt aus. Dabei stellte sich die Terminfindung wie im vergangenen Jahr wieder als ein größeres Problem als gewünscht heraus. Die späten Sommerferien, das Seefest auf der Promenade, Veranstaltungen von anderen Wassersportlern auf dem Segeberger See und die Abstimmung mit anderen traditionellen Regattaterminen in der Umgebung machten es einmal mehr schwer einen passenden Termin zu finden.  mehr lesen...


Ruderer laufen gute Zeiten       beim Ratzeburger Winterlauf

Über 700 Sportlerinnen und Sportler waren beim Ratzeburger Winterlauf um den Küchensee am Start. Foto: SRC
Über 700 Sportlerinnen und Sportler waren beim Ratzeburger Winterlauf um den Küchensee am Start. Foto: SRC

Ratzeburg - Zum 50. Jubiläum des Ratzeburger Winterlaufs um den Küchensee ging der SRC mit acht Sportlern unter den insgesamt über 700 Teilnehmern an den Start. Anton Roepke machte den Auftakt beim 3 Kilometer langen Kinderlauf und gewann als einziger Teilnehmer die Altersklasse M-K2. In der Gesamtwertung der vier Altersklassen belegte er mit der gelaufenen Zeit von 17:04 min. Platz 18.

Für die anderen Sportler ging es dann beim Hauptlauf auf die eisglatte 7,5-Kilometer-Strecke rund um den Küchensee. Trotz der schwierigen Verhältnisse erreichten alle das Ziel in einer guten Zeit. Bei den Junioren B erreichte Hannes Gronholz in einer Zeit von 37:48 min. Platz 28. Henrike Puls belegte bei den Juniorinnen B in 43:39 min. Platz 13. In der Altersklasse M-S1 erreichte Ben Westphal mit einer Zeit von 36:19 min. Platz 22, Bjarne Zielke belegte mit 49:24 min. den 29. Platz.

Trainer Timm Kraus erreichte in der Altersklasse M-S2 in 36:50 min. Platz 15.

Bei den Masters schaffte es Michael Schatt in der Altersklasse M-S5 in 47:38 min. auf Platz 10. Romi Haack landete mit 45:50 min. auf Platz 12 der Altersklasse W-S3. Ben Westphal


Erfolge beim Ergo-Cup

Zara Hemmer Norddeutsche Vize-Meisterin in Rendsburg

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des SRC erreichten in Rendsburg gute Platzierungen auf dem Ergo. Foto: SRC
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des SRC erreichten in Rendsburg gute Platzierungen auf dem Ergo. Foto: SRC

Rendsburg. Auch in diesem Jahr fanden die Norddeutschen Ergo-Meisterschaften wieder mit lauter Musik auf der Bühne der Nordmarkhalle in Rendsburg statt. Der SRC ging dabei mit acht Sportlerinnen und Sportlern an den Start.

In der Altersklasse M 60-64 duellierten sich die beiden Segeberger Oliver Menn und Michael Schatt. Olli setzte sich über die 1000-Meter-Distanz in 3:26,3 erfolgreich gegen seinen Mitstreiter (3:47,6) durch und holte somit wie bereits im vergangenen Jahr den Norddeutschen Meistertitel.

Auch Zara Hemmer kämpfte bei den A-Juniorinnen (U19) gegen vier weitere Sportlerinnen um den Norddeutschen Titel. Bis 500 Meter vor dem Ziel lag sie mit ihren Mitstreiterinnen Johanna Henningsen (Rudervereinigung Kappeln) und Julina Kalinowski (Preetzer Ruderclub) fast gleichauf. Auf dem letzten Viertel zog sich das Feld dann aber auseinander und Zara beendete das Rennen auf dem 2. Platz in 7:32,8 hinter Johanna (7:28,1) und vor Julina (7:35,0) und ist somit Norddeutsche Vizemeisterin.

Damian Wriedt erreichte bei seinem ersten Ergo-Wettkampf mit einer persönlichen Bestleistung in einer Zeit von 3:29,1 Minuten den 3. Platz in der Altersklasse M 50-54.

Ebenfalls Dritter über die Distanz von 1000 Metern wurde Anton Roepke bei den Jungen (12 Jahre) in 4:19,0 Minuten. Helena Feilhauer setzte sich bei den Mädchen (13 Jahre) zunächst mutig an die Spitze, fiel dann aber nach der Hälfte zurück und beendete das Rennen auf dem 5. Platz, knapp hinter Anna Schüler vom Elmshorner Ruderclub.

Bei den Juniorinnen B (U17) belegte Henrike Puls in 6:07,6 den 9. Platz. Johanna Staschewski erreichte in der gleichen Altersklasse bei den Leichtgewichten ebenfalls Platz fünf. Ben Westphal 


Ben's FSJ-Tätigkeitsbericht

Liebe Mitglieder,

wie bereits erwähnt, absolviere ich im Rahmen meines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) neben den Aufgaben im Verein einige Seminare & Fortbildungen. Im Folgenden möchte ich euch einmal einen Überblick über diese Kurse geben.

Im Einführungsseminar der Sportjugend konnte ich mich viel mit einigen der anderen 146 FSJler in Schleswig-Holstein austauschen und wurde darüber hinaus in Kursen zu den Themen, Recht, Kinderschutz und Kommunikation im Sport weitergebildet.

Im Grundkurs, den ich mittlerweile beendet habe, lernten wir viel über die Grundlagen des Trainerjobs. Dazu gehören unter anderem die Bereiche Trainingslehre, Kinder- und Jugendschutz, Kommunikation, Sport ohne Gewalt, Trainingsmethodik, Doping und Umweltschutz im Sport.

Bei der Trainer-C Lizenzausbildung, von der wir mittlerweile drei von vier Wochenenden abgeschlossen haben, geht es dann mehr um das Rudern. Bisher lernten wir innerhalb von drei Wochenenden einiges über Rudertechnik, Methoden und Organisation von Anfängerausbildung, Zielgruppen im Verein, Para  Rudern, Sicherheit auf dem Wasser, Wanderfahrten und Umwelt, Ruderwettkampfregeln, Boote trimmen, Trainingsplanung, Coastal Rowing sowie Kommunikation und Teamentwicklung.

Außerdem mache ich aktuell noch das Rettungsschwimmer Abzeichen Silber und beginne noch im Januar mit dem Motorbootführerschein. Ben Westphal 


Weihnachtlich im SRC-Clubhaus

24 Ruderinnen und Ruderer übernachteten vor Weihnachten im Clubhaus. Foto: SRC
24 Ruderinnen und Ruderer übernachteten vor Weihnachten im Clubhaus. Foto: SRC

Auch in diesem Jahr fand im Clubhaus des Segeberger Ruderclubs wieder eine Weihnachtsübernachtung für alle Kinder und Jugendlichen des Vereins statt. Die insgesamt 24 Teilnehmerinnen und Teilnehmer schmückten zunächst den für die Übernachtung angeschafften Weihnachtsbaum, bevor mit den ersten Spielen begonnen wurde.

Zur Verpflegung wurde Pizza bestellt und Kinderpunsch und Kakao gekocht. Nach dem gemeinsamen Essen wurden dann die Wichtelgeschenke verteilt und bis in die Nacht verschiedene Spiele gespielt. Am nächsten Morgen klang die Übernachtung mit einem gemeinsamen Frühstück aus, bevor die Kinder und Jugendlichen in die Weihnachtspause entlassen wurden. (B. Westphal)


SRC-Silvesterlauf startet wieder

Laufbegeisterte wieder zum letzten Lauf des Jahres eingeladen

Kurz vor dem Start des letztjährigen Silvesterlaufes sammelten sich über 80 Läufer hinter der Startlinie. Vor Corona war die Teilnehmerzahl teilweise mehr als doppelt so hoch. Foto: SRC
Kurz vor dem Start des letztjährigen Silvesterlaufes sammelten sich über 80 Läufer hinter der Startlinie. Vor Corona war die Teilnehmerzahl teilweise mehr als doppelt so hoch. Foto: SRC

Bad Segeberg - Am 31.12.2023 um 14 Uhr steigt wieder einmal die Startrakete für den traditionellen Silvesterlauf des Segeberger Ruderclubs (SRC) in den Himmel. Die Strecke rund um den Großen Segeberger See misst rund 7,5 Kilometer. Start des Laufes ist an der SRC-Bootshalle (Winklersgang 4). Jedermann und JEdefrau sind zu diesem Jahresabschlusslauf eingeladen. Für Unfälle übernimmt der SRC keine Haftung. #

Die gelaufene Zeit spielt für die meisten Teilnehmer eher eine geringe Rolle, ihnen geht es eher um einen geselligen Ausklang. Nichtsdestotrotz kann jeder im Ziel seine gelaufene Zahl sehen. Am Ende können alle Teilnehmer eine Urkunde bekommen und eine Medaille erwerben. Die Teilnahme am Lauf ist wie jedes Jahr kostenlos. 

Im Anschluss gibt es im Vereinsheim des Ruderclubs wieder (Kinder-) Punsch, Kaffee, Berliner und vieles mehr zur Kräftigung. Alle, die den sportlichen Teil überspringen wollen, können auch direkt zum Anfeuern kommen. Im vergangenen Jahr fand der Lauf zum ersten mal nach Corona wieder statt. Über 80 Läufer beendeten dabei Ihr sportliches Jahr. Vor Corona war das Teilnehmerfeld jedoch meistens mehr als doppelt so groß.


Erster FSJ-ler beim Ruderclub

Ben Westphal will Kinder und Jugendliche fürs Rudern begeistern

Ben Westphal ist der erste FSJ-ler, der für den Segeberger Ruderclub tätig ist. Foto: SRC
Ben Westphal ist der erste FSJ-ler, der für den Segeberger Ruderclub tätig ist. Foto: SRC

Liebe Mitglieder,

ich bin Ben, 18 Jahre alt und absolviere seit dem 1. September 2023 mein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) beim SRC.

Ich bin seit fünf Jahren Mitglied im Ruderclub und war davon vier Jahre Teil der Leistungssportgruppe. Im kommenden Jahr werde ich zwar auch weiterhin als Sportler im Verein aktiv sein, allerdings liegt mein Fokus jetzt auf der Arbeit als FSJler. Dabei konzentriert sich meine Arbeit vor allem auf das Trainieren und Anwerben von Kindern und Jugendlichen. Ich möchte im kommenden Jahr daran arbeiten, die Kinderausbildung im Ruderclub deutlich zu verbessern und darüber hinaus mehr mit den Segeberger Schulen zusammenarbeiten, zum Beispiel in Form verschiedener Veranstaltungen und Werbeaktionen. Außerdem werde ich selbst verschiedene Fortbildungen und Kurse machen, um meinen Job als Trainer besser ausführen zu können. Dazu gehören unter anderem eine Trainer-C Lizenz, sowie der dazu gehörige sportartübergreifende Grundkurs, das Rettungsschwimmerabzeichen, Motorbootführerschein und drei einwöchige Pflichtseminare der Sportjugend Schleswig-Holstein.

Ich hoffe, dass ich den Ruderclub in dieser Form im nächsten Jahr gut voranbringen kann und freue mich auf Eure Unterstützung! Ben Westphal


Jano Drews in Kiel ausgezeichnet

Ehrung der Sportjugend Schleswig-Holstein im "Haus des Sports"

Jano Drews mit Urkunde in Kiel. Foto: SRC
Jano Drews mit Urkunde in Kiel. Foto: SRC

Kiel/Bad Segeberg - Die Sportjugend Schleswig-Holstein ehrte am 28. November die erfolgreichsten Nachwuchssportlerinnen und -sportler des Jahres 2023.

Bei der Veranstaltung im Kieler „Haus des Sports“ zeichneten die Verantwortlichen um den Vorsitzenden der Sportjugend Schleswig-Holstein, Matthias Hansen, und den Präsidenten des Landessportverbandes, Hans-Jakob Thiessen, insgesamt 95 Sportlerinnen und Sportler für ihre nationalen und internationalen Erfolge aus - mit dabei auch Jano Drews vom Segeberger Ruderclub als Deutscher Jugendmeister im Leichtgewichtsachter der Altersklasse U19.

Jano hat seine erfolgreiche rudersportliche Karriere bereits kurz nach den Titelkämpfen in Essen beendet, um eine Berufsausbildung in Südtirol anzutreten. Umso mehr freute er sich, dass er jetzt während des Urlaubs in seiner Heimat den Termin in Kiel wahrnehmen und seine Mitstreiter im Achter wiedersehen konnte. Die Ruderer stellten bei der Ehrung sämtlicher Sportarten übrigens die größte Fraktion in Kiel. Volker Tiedemann  


Saisonbilanz beim Grünkohlessen

Meisterehren und zwei Regatten / Auszeichnung für Regattahelfer

Hi.v.l. Damian Wriedt, Constantin Lövenich, Christoph Bubert, Maren & Joachim Hauschildt, Romi Haack, Hildegard Hengst, Dagmar & Jürgen Mortzfeld; v. v. li.: Robin Horns, Merle & Bjarne Zielke, Finja Horns, Michael Schatt, Volker Tiedemann.
Hi.v.l. Damian Wriedt, Constantin Lövenich, Christoph Bubert, Maren & Joachim Hauschildt, Romi Haack, Hildegard Hengst, Dagmar & Jürgen Mortzfeld; v. v. li.: Robin Horns, Merle & Bjarne Zielke, Finja Horns, Michael Schatt, Volker Tiedemann.

Bad Segeberg - Fast 50 SRC-Mitglieder waren dem Aufruf zum traditionellen Grünkohlessen  gefolgt. Der Hunger war schnell gestillt und die Anwesenden konnten sich auf einen umfangreichen Jahresrückblick 2023 freuen.

Den Beginn machte Bjarne Zielke: Er berichtete über den jüngsten Nachwuchs, der nach dem Wintertraining auf den Regatten in Otterndorf, Friedrichstadt und auf dem heimischen Großen Segeberger See die ersten Rennerfahrungen sammelte.

Die Saison der Junioren-Trainingsgruppe wurde in Bildern von Volker Tiedemann skizziert. Hier ist natürlich der Gewinn der Deutschen Jugendmeisterschaft in Essen von Jano Drews im Lgw.-Achter U19 zu nennen. Aber auch Janos Silbermedaille im Lgw-Vierer U19 durfte hier ebenso wie die vierten Plätze von Zara Hemmer im Juniorinnen-Doppelvierer U17 und Robin Hamann im Männer-Achter U23 sowie der neunte Platz im Zweier-ohne U19 von Ben Westphal und Constantin Lövenich nicht unerwähnt bleiben. 

Regattaleiter Christoph Bubert blickte gleich auf zwei Regatten in diesem Jahr zurück, deren Helferinnen und Helfer der Verein mit dem SRC-Kalender 2024 dankte (Foto). Am 17.Juni war der Segeberger Ruderclub erstmals Gastgeber der Ruder-Bundesliga und richtete den ersten Renntag (von insgesamt fünf) der Saison 2023 aus. Die Sprintrennen der Achter-Mannschaften der Männer und Frauen aus dem gesamten Bundesgebiet rückten den Regatta-Standort Bad Segeberg in den Fokus der Ruderszene. Die Nachwuchsregatta bei hochsommerlichem Wetter im September erfuhr mit über 300 Bootsmeldungen einen deutlichen Zuwachs nach der Premiere im Vorjahr. 

Die Skilanglauf-Freizeit der Erwachsenen im Harz wurde ebenso wie die Sommer-Wanderfahrt auf der Elde-Müritz-Wasserstraße in diversen Bilder illustriert. Nicht zuletzt gewann der Segeberger Ruderclub mit 15 Teilnehmern aus allen Altersklassen die Team-Wertung beim Alster-Ergo-Cup in der Wintersaison 2022/23. Beim 16. AEC ist der SRC mit 24 Teilnehmern am Start und führt nach dem ersten Wertungsrennen die Mannschaftstabelle an. Volker Tiedemann


Wintersportplan 2023/24: SRC baut sportliches Angebot aus

Angebot für Mitglieder in der kalten Saison hat sich fast verdoppelt

Hallensport, wie hier in der Kreissporthalle, wird in den kommenden Monaten wieder den Sportbetrieb im SRC mitprägen. Foto: SRC
Hallensport, wie hier in der Kreissporthalle, wird in den kommenden Monaten wieder den Sportbetrieb im SRC mitprägen. Foto: SRC

Wie auch im auslaufenden Sommer vergrößert der SRC auch im kommenden Winter sein sportliches Angebot. Im Vergleich zum letzten Winter hat sich das Angebot fast verdoppelt.

Neu sind unter anderem Krafttrainingstermine für Erwachsene, sowie generell ein häufigeres Trainingsangebot.

Damit will der SRC auch der wachsenden Mitgliederzahl ein zufriedenstellendes Angebot unterbreiten. Auch Hallensport bietet der SRC wie in den letzten Jahren wieder an. Kinder können jeden Freitag in der Kreissporthalle Sport treiben und Mannschaftsspiele spielen, Erwachsene können dies jeden Donnerstag-Abend in der Sporthalle der Franz-Claudius-Schule tun.

Der neue Sportplan gilt wie immer nach dem Ende der Herbstferien, also in diesem Jahr ab dem 30. Oktober. Ab voraussichtlich Februar wird die Kreissporthalle gesperrt, sodass die Kindergruppe stand jetzt in die Sporthalle der Burgfeldschule ausweichen muss. Ansonsten ist der Sportplan ohne Änderungen bis zum Anfang der Osterferien vorgesehen, außer die Nachfrage verlangt nachträgliche Änderungen. Der Sportplan kann hier eingesehen werden. CMB


34. Segeberger Ruderregatta läuft

Über 300 Ruderer am 9. September auf dem Großen Segeberger See

Vor der Promenade befindet sich der Zielleinlauf der Boote nach 350-Meter-Distanz. Foto: SRC
Vor der Promenade befindet sich der Zielleinlauf der Boote nach 350-Meter-Distanz. Foto: SRC

Bad Segeberg - An diesem Sonnabend, 9. September, läuft auf dem Großen Segeberger See die 34. Segeberger Ruderregatta. Es ist die zweite Regatta des Segeberger Ruderclubs (SRC) nach der Wiederaufnahme im vergangenen Jahr und zum zweiten Mal finden die Rennen über die attraktive 350-Meter-Distanz statt.

Start ist auf fünf Bahnen auf Höhe der „Weißen Brücke“, Ziel vor der Seepromenade. Regattaleiter Christoph M. Bubert freut sich über 320 Einzelmeldungen, womit das Meldeergebnis des vergangenen Jahres deutlich getoppt wurde. Die Ausschreibung war unter anderem im Masters-Bereich, also für die Altersklassen ab 26 Jahren aufwärts, erweitert worden. Die Rennen beginnen um 9 Uhr und enden mit dem Achterrennen der offenen Klasse gegen 17 Uhr. Zu Gast sind überwiegend Rudervereine aus Schleswig-Holstein. An der Seepromenade können sich Zuschauer mit Getränken, Bratwurst und Kuchen versorgen. Im SRC-Clubhaus können sich Ruderer und Besucher ab 7.30 Uhr bei einem Frühstücksbuffet stärken.

Im Juni richtete der SRC bereits die erste Regatta in diesem Jahr aus, als die Achter-Elite Deutschlands beim Renntag der Ruder-Bundesliga in der Kreisstadt zu Gast war. (BL, 07.09.2023)


Jano Drews ist Deutscher Meister

Segeberger Leichtgewichtsruderer holte auch noch Silber im Vierer

Jano Drews (4. v. re., hier mit der siegreichen Achter-Crew) holte bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Essen zwei Medaillen. Foto: D. Seyb
Jano Drews (4. v. re., hier mit der siegreichen Achter-Crew) holte bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Essen zwei Medaillen. Foto: D. Seyb

Essen. Mit der Goldmedaille im Leichtgewichts-Junioren-Achter A (Altersklasse U19) bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Essen gelang Jano Drews (Segeberger Ruderclub) jetzt ein Saisonfinale nach Maß. In einem packenden 2000-Meter-Rennen bei hochsommerlichen Temperaturen auf dem Baldeneysee wurden den Leichtgewichten (Mannschafts-Durchschnittsgewicht maximal 65 kg) alles abverlangt.

Der Nordachter der Rgm. Lübeck/Ratzeburg/Hamburg/Bad Segeberg/Rendsburg/Schleswig ging nach der Startphase gleich in Front. Zur Streckenmitte konnte die Renngemeinschaft Mannheim/Offenbach/Hanau/Worms/Nürtingen/Esslingen jedoch aufschließen und mit einem kurzen Zwischenspurt sogar eine halbe Bootslänge Vorsprung herausfahren - der Nordachter schien geschlagen. Die Crew um Schlagmann Thorben Weise (Lübecker RK) gab jedoch nicht auf und konterte ihrerseits, so dass die beiden führenden Boote Bugball an Bugball die 1500-Meter-Marke passierten. Die Moral im Südwest-Achter war gebrochen und die Crew um Jano Drews ruderte mit einen komfortablen Vorsprung von 3,74 Sekunden über die Ziellinie zur umjubelten Goldmedaille. Zuvor konnte sich Jano schon über die Silbermedaille im Lgw.-Vierer A in Rgm. Lübeck/Rendsburg/Schleswig/Segeberg (Schuppenhauer/Westendorf/Harder/Drews) freuen.

Zara Hemmer startete bei ihren ersten nationalen Titelkämpfen im Team Schleswig-Holstein II im Juniorinnen-Doppelvierer B (Altersklasse U17). Über Vor- und Hoffnungslauf kämpfte sich das Quartett ins A-Finale und erreichte hier einen starken vierten Platz. Jahrgangsmeister wurde in diesem Rennen das erste Boot aus Schleswig-Holstein vor den Booten aus Sachsen-Anhalt und Bayern.

Als Auslandsstudent in den USA war Robin Hamann erst kurz vor der DM nach Deutschland zurückgekehrt und wollte sich in der kurzen Vorbereitung im Leistungszentrum Dortmund im gesteuerten Vierer auf die  Deutschen Meisterschaften vorbereiten, um hier noch die Chance auf eine WM-Qualifikation zu wahren. Leider wurden aber zwei Sportler aus dem aussichtsreichen Vierer mit US-Studenten abgezogen, so dass Robin nur eine Startmöglichkeit mit weniger Erfolgschancen blieb. Im Männer-Achter B (Altersklasse U23) gelang ihm immerhin noch ein versöhnlicher vierter Platz.

Im Junioren-Zweier A war der Segeberger Ruderclub mit einem reinen Vereinsboot vertreten. Constantin Lövenich und Ben Westphal erreichten das B-Finale und ruderten hier auf Rang 9 in der Gesamtwertung der 21 gestarteten Boote.(Volker Tiedemann, 26. Juni 2023)

(Alle Ergebnisse auf https://www.errv.com/einteilungen-und-ergebnisse-djm2023) 


Ruder-Bundesliga in Bad Segeberg

Die schnellsten Achter Deutschlands duellieren sich vor Promenade

Vor der Promenade am Großen Segeberger See gibt es am 17. Juni spannende Achter-Ruderrennen zu sehen. Foto: SRC
Vor der Promenade am Großen Segeberger See gibt es am 17. Juni spannende Achter-Ruderrennen zu sehen. Foto: SRC

Bad Segeberg - Die Ruder-Bundesliga geht mit neuem Schwung in die neue Saison und startet in diesem Jahr erstmals in Bad Segeberg. Weitere Rennorte sind Kassel, Mühlheim, Münster und Hamburg. Am Start sind in diesem Jahr fünf Frauen- und 15 Männer-Achter aus ganz Deutschland.

Der Segeberger Ruderclub belebte erst im vergangenen Jahr seine Regatta nach acht Jahren Pause wieder, schaltete von der über 30 Jahre ausgerichteten DRV-Regatta über 1.000-Meter mit Landesentscheid für Jungen und Mädchen auf die 350-Meter-Sprintdistanz um – auch aufgrund eines Kompromisses mit der Unteren Naturschutzbehörde als Genehmigungsinstanz des Landkreises. Die Einladungsregatta erfreute sich einer so guten Resonanz, dass das junge Segeberger Regattateam um Ruderwart Christoph M. Bubert sich um die Austragung eines Bundesliga-Renntages bewarb. Holger Siegler vom Ressort Wettkampf beim Deutschen Ruderverband (DRV) nahm die Location in Augenschein und schnell war klar: Die Voraussetzungen für Strecke, Sattelplatz und Raum für die nötige Regattalogistik sind vorhanden – zumal vor idyllischer Kulisse und der Seepromenade.

So wird der SRC mit seinem engagierten Team die Saison der Ruder-Bundesliga am Sonabend, 17. Juni, auf dem Großen Segeberger See eröffnen.(BL, 26.05.2023)

Und das sind die Teams:

 

Frauen:

1

Ruder-Union Arkona -1879- e.V. 

 

HavelQueen Achter (Titelverteidiger)

2

Mainzer Ruder-Verein v. 1878 e.V. 

 

Meenzer Express

3

Ruder-Gesellschaft HANSA e.V.

 

Alstersprinter

4

Bessel-Ruder-Club Minden e.V. 

 

Melitta Achter Team Red

5

Hannoverscher Ruderclub von 1880 e.V. 

 

Maschseenixen

 

Männer:

1

Ruderverein Münster von 1882 e.V.

 

Münster Achter (Titelverteidiger)

2

Wassersportverein Mülheim-Ruhr e.V.

 

Buderus Sprintteam Mülheim

3

Hannoverscher Ruderclub von 1880 e.V. 

 

TÜV NORD Maschseeachter

4

RC Favorite Hammonia Hamburg

 

HAMBURG ACTIVE CITY XPRESS

5

Osnabrücker Ruder-Verein von 1913 e.V. 

 

Riemax-Achter

6

Ruder-Union Arkona -1879- e.V. 

 

Hauptstadtsprinter

7

Mainzer Ruder-Verein v. 1878 e.V. 

 

Mainzer Achter

8

Frankfurter RG Germania 1869 e.V. 

 

GERMANIA-ACHTER

9

Ruderverein "Weser" von 1885 e.V. Hameln

 

Sparkasse-Hameln-Weserbergland-Achter

10

Bessel-Ruder-Club Minden e.V. 

 

Melitta Achter Team Black

11

Giessener Rudergesellschaft 1877 e.V. 

 

Sparkasse Gießen-Achter

12

Akademischer Ruderverein zu Leipzig e.V.

 

Leipzig Achter

13

Bremer Ruderverein von 1882 e.V. 

 

Lokomotive Bremen

14

Crefelder Ruder-Club 1883 e.V.

 

Crefelder Ruder-Club 

15

Ruder-Club Witten

 

Witten/Bochum Achter

 


Gute Platzierungen in Allermöhe

SRC-Ruderer bei der DRV-Junioren-Regatta in Hamburg am Start

Jano Drews (2. v. re.) war in Hamburg unter anderem im leichten Doppelvierer am Start. Foto: V. Tiedemann
Jano Drews (2. v. re.) war in Hamburg unter anderem im leichten Doppelvierer am Start. Foto: V. Tiedemann

Hamburg. Drei Wochen vor den Deutschen Jugendmeisterschaften gilt die DRV-Junioren-Regatta in Hamburg traditionell als Generalprobe vor dem Saisonfinale. Ideale Ruderbedingungen auf der Regattabahn Allermöhe bei herrlichem Frühsommerwetter schafften beste Voraussetzungen für diese letzte Standortbestimmung.

Tatsächlich erhielten Ben Westphal und Constantin Lövenich nach den guten Leistungen in Köln eine Startberechtigung zur 2. Nationalen Kleinbootüberprüfung. 36 Boote fuhren hier im Zweier o.St. über Vor-/Zwischen- und Endläufe die Rangliste der besten deutschen Riemen-Ruderer bei den A-Junioren (Altersklasse U19) aus und trafen damit Vorentscheidungen für die Nominierung zur diesjährigen Junioren-WM in Paris. Die Vorläufe waren bereits am Freitag angesetzt. Das Segeberger Duo ging optimistisch ins Rennen, musste nach Hälfte der 2000-Meter-Distanz aber gesundheitsbedingt aufgeben und daraufhin leider für die weiteren Läufe abmelden. Somit blieb für Ben und Constantin die geplante Standortbestimmung vor den Deutschen Jugendmeisterschaften aus.

Jano Drews hatte die Junioren-Regatta in Köln ausgelassen, um sich an den Trainingswochenenden in Lübeck im Landesprojekt der Leichtgewichts-A-Junioren im Großboot für Hamburg vorzubereiten. Zusammen mit Herge Schuppenhauer (Lübeck), Ove Westendorf (Rendsburg) und Finn Harder (Schleswig) überraschte Jano beim ersten Auftritt im Leichtgewichts-Vierer o.St. mit einem souveränen Sieg im ersten Lauf zu diesem Rennen. Am Sonntag traf das neuformierte Quartett auf den Sieger des zweiten Laufes vom Vortag - der Rgm. Essen/Berlin, die mit einer deutlich besseren Rennzeit aufwartete. Nach einem Bord-an-Bord-Kampf mit wechselnden Führungen auf den ersten 1500 Metern mussten die Schleswig-Holsteiner auf den letzten 500 Metern abreißen lassen und ruderten mit fast 3 Sekunden Rückstand als zweites von sieben Booten in diesem Rennen über die Ziellinie.

Die zweite Überraschung gelang Jano im Lgw.-Achter: Zur Streckenhälfte noch in zweiter Position hinter der südwestdeutsche Renngemeinschaft kam der Nordachter immer besser in Fahrt und siegte noch mit 4 Sekunden Vorsprung. Am Sonntag die gleiche Konstellation: Der Südwest-Achter geht erneut in Führung, wehrt dieses Mal aber die Zwischenspurts des Nordachters erfolgreich ab. Im Endspurt konnte sich die Rgm.Lübeck/Ratzeburg/Hamburg/Bad Segeberg/Rendsburg/Schleswig zwar noch bis auf 0,39 Sekunden herankämpfen, das Sonntagsduell ging aber an die Rgm. Hanau/Offenbach/Mannheim/Worms/ Nürtingen/Esslingen - abgeschlagen wie schon am Vortag das dritte Boot in diesem Rennen aus dem Nordwesten.

Zara Hemmer startete bei den B-Juniorinnen (Altersklasse U17) erneut mit ihrer Partnerin Jule Schirmer (Eutin) im Doppelzweier. 35 Boote in sechs Läufen stellten sich am Samstag der Herausforderung. Durch einen dritten Platz in ihrem Lauf durfte die Rgm. Segeberg/Eutin am Sonntag im C-Finale antreten und wurde hier erneut Dritte, das bedeutet Platz 15 in der Gesamtwertung! Im Doppelvierer hatten 12 Boote in zwei Läufen gemeldet. Mit dem vierten Platz am Samstag konnte das Team Schleswig-Holstein II mit Zara ihr Potenzial leider nicht voll ausschöpfen und qualifizierte sich somit nur für das B-Finale am Sonntag. Hier gelang dem Quartett aber ein souveräner Start-Ziel-Sieg in 5:25 Minuten, während im A-Finale das Team Schleswig-Holstein I in 5:10,82 Minuten hauchdünn vor der Rgm. Halle/Magdeburg (5:10,86 Min.) gewann. (VT, 06.06.2023)


SRC-Boote in Köln gut im Rennen

Zweier ohne erkämpft Platz drei im C-Finale: Platz 15 von 33 Booten

Zara Hemmer (rechts) startete mit ihrer Eutiner Partnerin Jule Schirmer erstmals im Doppelzweier. Im Schleswig-Holstein-Doppelvierer wurde sie nach Rang drei im Vorlauf im Finale Fünfte. Foto: V. Tiedemann
Zara Hemmer (rechts) startete mit ihrer Eutiner Partnerin Jule Schirmer erstmals im Doppelzweier. Im Schleswig-Holstein-Doppelvierer wurde sie nach Rang drei im Vorlauf im Finale Fünfte. Foto: V. Tiedemann

Köln - Die Junioren-Regatta in Köln galt als erste Standortbestimmung mit bundesweiter Beteiligung auf dem Weg zu den Deutschen Jugend-Meisterschaften Ende Juni in Essen - auch für die ambitionierten Sportler des Segeberger RC.

Für Ben Westphal und Constantin Lövenich waren es zugleich die ersten Rennen über die reguläre Streckenlänge von 2.000 Meter bei den A-Junioren (Altersklasse U19). Im Zweier ohne Steuermann ruderten 33 Boote auf der herrlichen Regattabahn in Köln-Fühlingen in sechs Läufen um die Platzierungen. Hier gelang es dem Segeberger Duo sich im direkten Vergleich gegen die Rgm. Wanne-Eikel/Dortmund durchzusetzen. Diese Mannschaft lag in Bremen noch mit 5 Sekunden Vorsprung in Front. Auch der Zweier der Favorite Hammonia Hamburg, mit dem man sich in Lübeck noch ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert hat, hat im Zeitvergleich weiter an Boden verloren. Mit dem 3. Platz am Samstag hinter der Rgm. Waltrop/Essen und  Nürtingen qualifizierten sich beide für das C-Finale (Platz 13-18) am Sonntag. Mit der gleichen Taktik wie am Vortag kämpfte sich der SRC auf der zweiten Streckenhälfte aus der fünften Position Schlag um Schlag nach vorn und ließen als Dritter in 6:59,59 Min. zwei weitere Boote aus Hamburg hinter sich. Mit dem 15. Platz in der Gesamtwertung sollte dem Segeberger Duo damit ein Startplatz bei den nationalen Ranglistenrennen in zwei Wochen in Hamburg sicher sein.

Zara Hemmer startete in Köln erstmals in der Leistungsgruppe I bei den B-Juniorinnen (Altersklasse U17). Zusammen mit ihrer Partnerin Jule Schirmer (Eutin) wurde sie am Samstag trotz eines gutem Starts nur Fünfte in einem der sechs Läufe im Doppelzweier und konnte sich damit leider nur für das E-Finale am Sonntag qualifizieren. Hier gelang dem Schleswig-Holstein-Duo dann aber ein souveräner Start-Ziel-Sieg in 5:50,20 über die 1.500-Meter-Distanz – im Zeitvergleich Platz 15 von 30 gestarteten Booten. Mit dem dritten Platz im Doppelvierer am Samstag gelang Zara im Team Schleswig-Holstein II ein Start im A-Finale am Sonntag. Hier mussten sich das Quartett aber mit dem fünften Platz in 5:27 hinter den Siegerinnen aus Magdeburg/Halle (5´07), Schleswig-Holstein I (5´12) sowie den Renngemeinschaften aus Bayern (5´16) und Niedersachsen (5´18) zufrieden geben.  (VT, 24.05.2023)    


Anton Roepke Doppelsieger

SRC-Boote bei 17 Starts in Otterndorf erfolgreich in allen Klassen

SRC-Ruderer Anton Roepke gewann beide Rennen im Kinder-Einer bei der Regatta in Otterndorf. Foto: SRC
SRC-Ruderer Anton Roepke gewann beide Rennen im Kinder-Einer bei der Regatta in Otterndorf. Foto: SRC

Otterndorf - Der Segeberger Ruderclub kehrte erfolgreich von der Otterndorfer Ruderregatta zurück. Bei 17 Starts von der Kinderklasse bis zu den Erwachsenen feierte vor allem der Youngster Anton Roepke (Jahrgang 2012) zwei Siege im Kinder-Einer. Er gewann beide Rennen über 500 Meter mit jeweils deutlichem Vorsprung vor der Konkurrenz - in seinem ersten Rennen in 1:40,6 Minuten vor dem Boot aus Hannover (2:19,3). Im zweiten Rennen in 2:22,0 Minuten vor dem Ruderklub am Wannsee (2:39,3).

Gute Rennen lieferte auch der Männer/Frauen Mixed-Doppelvierer ohne Steuermann ab. Das erste Rennen über 500 Meter gewannen Christoph Bubert, Finja Horns, Merle und Bjarne Zielke knapp vor der Rgm. Norden/Osnabrück. Ebenso knapp ging es über 1.000 Meter her, als das SRC-Boot nur um 2/10 Sekunden geschlagen Dritter hinter dem ARV Hanseat Hamburg wurde.

Christoph Bubert und Bjarne Zielke gewannen außerdem den Männer-Doppelzweier A I über die 1.000-Meter-Distanz klar vor dem Nordschleswigschen Ruderverband.

Einen zweiten Platz erreichten Ida Prang und Henrike Puls über 500 Meter im Mädchen-Doppelzweier (13/14 Jahre, Leistungsklasse III) hinter dem Oldenburger RV und vor dem Domschulruderclub Schleswig.(BL, 23.05.2023)


SRC-Junioren überregional stark

Fünf Siege auf dem Werdersee bei der Großen Bremer Ruderregatta

Jano Drews gewann im Achter des RVSH vor dem Boot aus Niedersachsen. Foto: V. Tiedemann
Jano Drews gewann im Achter des RVSH vor dem Boot aus Niedersachsen. Foto: V. Tiedemann

Bremen - Die Junioren des Segeberger Ruderclubs kehrten sehr erfolgreich von der zweiten Standortbestimmung der Saison von der Großen Bremer Ruderregatta zurück. Auf überregionalem Niveau bewiesen sie mit fünf Siegen, dass sie durchaus auf Augenhöhe mit der Konkurrenz rudern. Endgültige Aufschlüsse mit Blick auf die Deutschen Jugendmeisterschaften in Essen wird die Junioren-Regatta am 3. und 4. Juni in Hamburg-Allermöhe geben.

Die B-Junioren (AK U17) trugen ihre Rennen auf dem Werdersee erstmals in dieser Saison auf der regulären Streckenlänge über .500 Meter aus. Zara Hemmer startete im Juniorinnen-Einer nach ihren Erfolgen in Lübeck nun in der nächsthöheren Leistungsgruppe II und gewann mit einem Start-Ziel-Sieg in 6:34 Min. Dabei erzielte sie unter 19 Booten die zweitschnellste Zeit, lediglich eine Ruderin aus den Niederlanden war schneller. Auch im gesteuerten Doppelvierer B II legte Zara mit dem Team Schleswig-Holstein II am Siegersteg an. Hier fuhr das Nord-Quartett in 5:38 Minuten sogar die schnellste Zeit von zehn Booten. Am Sonntag stellte starker Schiebewind die Sportler vor rudertechnische Herausforderungen, die der Doppelvierer mit Segeberger Beteiligung aber sehr gut löste und den Vortageserfolg wiederholte.

Bei den A-Junioren (AK U19) war für die Leichtgewichte im Achter kein Rennen ausgeschrieben, so dass das Boot des Ruderverbandes Schleswig-Holstein (RVSH) mit dem Segeberger Jano Drews an Position drei rudernd in der offenen Gewichtsklasse antrat. Im Duell mit dem Achter aus Niedersachsen setzten sich Jano & Co. in 4:38 Minuten mit komfortablen 12 Sekunden Vorsprung durch. Jano überzeugte auch im Junioren-Einer A I (offene Gewichtsklasse): Nach einem Steuerfehler kurz nach dem Start kämpfte er sich Schlag um Schlag nach vorn und übernahm bei 750 Metern die Führung, die er auf eine Bootslänge ausbaute. Im Endspurt musste er der kräfteraubenden Aufholjagd Tribut zollen und den Ruderer aus Assen (Niederlande) mit nur 0,22 Sekunden Rückstand passieren lassen. Dabei ruderte Jano in 5:38 Min genauso schnell wie die B-Juniorinnen zuvor im Doppelvierer.

Zehn Boote in zwei Läufen stellten sich dem Starter im Junioren-Zweier ohne Steuermann A I: Am Samstag gelang hier dem Segeberger Duo Ben Westphal und Constantin Lövenich ein souveräner Start-Ziel-Sieg in 5:23 Min. Schneller waren nur die Sieger des zweiten Laufes - die Rgm. Wanne-Eikel/Dortmund in 5:16 Min. Beim direkten Aufeinandertreffen am Sonntag bei Schiebewind konnte das SRC-Boot die Ruderer aus NRW noch nicht gefährden, den Abstand aber verkürzen. Als zweitschnellster Zweier in Bremen reisen Ben und Constantin nun mit viel Zuversicht zur bundesweiten Junioren-Regatta nach Köln. (VT, 08.05.2023)


Zara Hemmer Dreifach-Siegerin

SRC-Ruderin bei Lübeck-Regatta stark im Einer und Doppelvierer

Constantin Lövenich (im Bug) und Ben Westphal siegten im Zweier ohne bei der Lübeck Regatta. Bild: Volker Tiedemann
Constantin Lövenich (im Bug) und Ben Westphal siegten im Zweier ohne bei der Lübeck Regatta. Bild: Volker Tiedemann

Lübeck. Mit drei Siegen bei der Lübeck Regatta gelang Zara Hemmer ein Saisonauftakt nach Maß. Nach ihrem ersten Trainingswinter feierte die B-Juniorin des SRC die ersten Siege überhaupt auf einer Regatta des Deutschen-Ruderverbandes.

Im Juniorinnen-Einer der Altersklasse B (U17) gewann sie an beiden Tagen souverän ihre Rennen in der Leistungsgruppe III . Zuvor hatte sie sich in den Osterferien um einen Rollsitz im ersten Doppelvierer des Ruderverbandes Schleswig-Holstein (RVSH) beworben. In zwei Ausscheidungsrennen bei widrigen Bedingungen auf dem Ratzeburger See verfehlte sie als Fünfte den begehrten Platz nur knapp. Daher ruderte sie jetzt in Lübeck in dem Doppelvierer RVSH II am Samstag auf einen guten zweiten Platz hinter der ersten Auswahl-Mannschaft aus Hamburg. Am Sonntag gelang dem Quartett dann ein deutlicher Sieg in 3:40,13 Min im Fünf-Boote-Feld über die 1000-Meter-Distanz, während in der 2. Abteilung RVSH I in 3.32,43 vor Hamburg I (3:40,77 Min) gewann.

Ihre ersten Strecken-Rennen im technisch anspruchsvollen Riemen-Zweier absolvierten Ben Westphal und Constantin Lövenich in der Altersklasse A (U19). Starker seitlich einfallender Wind am Samstag auf der Wakenitz erschwerten die Startvorbereitungen erheblich. Der Segeberger Zweier war noch gar nicht ausgerichtet, als der „Sofort-Start“ erfolgte: Verspätet und mit einer signifikanten Steuerkorrektur lagen die beiden schon nach der Startphase einige Bootslängen hinten der Konkurrenz aus Hamburg und Rendsburg zurück. Erst auf der zweiten Streckenhälfte fasste der Zweier noch einmal richtig Tritt und konnte Rendsburg noch abfangen.

Am Sonntag dann die gleiche Konstellation: Mit einem beherzten Startspurt gingen Ben und Constantin zunächst in Führung und lieferten sich dann über die Strecke ein hartes Duell mit dem RC Favorite Hammonia – abgeschlagen das Boot aus Rendsburg. Durch ein starkes Finish konnte der Segeberger Ruderclub diesen Zweikampf in 3:24,59 Min denkbar knapp mit 0,39 Sek für sich entscheiden.

Jano Drews startet in dieser Saison im Lgw.-Achter der A-Junioren. Da in Lübeck für diese Altersklasse keine Rennen vorgesehen waren, sammelte die Crew erste Rennerfahrungen im offenen Männer-Achter und ließ dabei sogar gestandene Recken der Lübecker RG und des Lübecker RK hinter sich. 

Volker Tiedemann



Wir sind ein Sportverein für Menschen von 10 bis 90 Jahren. Hier findet jeder Platz, der die Natur liebt,

Gemeinschaft in seiner Altersgruppe sucht, Freude an Jugendarbeit hat oder sich mal

so richtig auspowern möchte.

Du findest uns überwiegend auf dem Großen Segeberger See oder

in unserem Trainingszentrum im Winklersgang 4, 23795 Bad Segeberg,

aber natürlich entdecken wir auch  internationale Gewässer.

 

Keiner muss, jeder kann. Es gibt für jeden unterschiedliche Interessensgruppen:

Freizeitrudern, Leistungsrudern, Wanderfahrten, Regatten.